Verabschiedung der Chorleiter Michael Kochalski und Lukas Uhl

Nach über 7,5 Jahren als Chorleiter des Kirchenchores in St. Martin wurden am 23.06. Michael Kochalski und Lukas Uhl verabschiedet. Der Abschied verband beides, Wehmut und große Dankbarkeit.

In den vergangenen Jahren war es den beiden gelungen, den Chor zu einer generationsübergreifenden Gemeinschaft (von 17-70 Jahren und älter) zu entwickeln. Dabei ist der Chor die derzeit größte Gruppe von Aktiven in St. Martin. Dies beinhaltet auch die wechselnde Zahl von begleitenden InstrumentalistInnen aus der Gemeinde, die beide immer wieder in die musikalische Gestaltung einbezogen haben. Durch das Mitgestalten von über 10 Festgottesdiensten im Jahr hat der Kirchenchor eine große Ausstrahlung in das Gemeindeleben. Gleichzeitig hat die musikalische Gestaltung das Wirken Gottes in der Gemeinde spüren lassen und sie im gemeinsamen Feiern des Glaubens bestärkt. Durch die getroffene Musikauswahl war es Michael Kochalski und Lukas Uhl gelungen, sowohl Tradition zu bewahren, als auch neues geistliches Lied weiter in der Gemeinde zu verankern. Sowohl die beliebten Taizé-Gottesdienste als auch das Gloria von Antonio Vivaldi (gemeinsam mit der ev. Paulus-Gemeinde) wurden von beiden initiiert und/oder maßgeblich (mit-)gestaltet.

Für das große und persönliche Engagement in den vergangenen Jahren haben sowohl Vertreter des Chores als auch des Seelsorgerates ihre große Dankbarkeit bekundet.

Seit Bekanntwerden des Ausscheidens der beiden vor einigen Monaten, hat der Seelsorgerat von St. Martin ein Konzept zur Suche eines/einer NachfolgerIn entwickelt und Ausschreibungen geschaltet. Unter anderem ist vorgesehen Interessenten nach der Sommerpause zu Probedirigaten einzuladen, in deren Folge dann die Nachfolge entschieden wird.