Kurzbericht über die Sitzung des Ortskirchenrats St. Martin vom 9. Juni 2020

Am 9. Juni hat sich der Ortskirchenrat im Wesentlichen mit zwei Themen befasst. Zum einen haben wir über die Auswirkungen der Corona-Regeln auf unser Gemeindeleben geredet und es sehr bedauert, dass sich der Chor, die Vorjugend und die anderen Gruppen und Kreise nicht treffen können. Der Bischof hat nun aber wieder alle Aktivitäten zugelassen unter der Bedingung, dass jeweils ein Hygienekonzept erarbeitet wird. Das freut uns sehr.

Zum anderen haben wir uns erstmals mit den im Herbst anstehenden Neuwahlen für den Ortskirchenrat und den Kirchenvorstand befasst. Unser Bischof hat im März und im Mai diesen Jahres für diese kirchlichen Gremien Wahlordnungen erlassen und einen Wahltermin festgesetzt: den 15. November 2020. Zum besseren Verständnis möchten wir kurz erwähnen: Der Ortskirchenrat ist das für die Fragen der örtlichen Seelsorge und des örtlichen Gemeinschaftslebens in St. Martin zuständige Gremium. Ist er gewählt, entsendet er Vertreter in den Pfarreirat der Gesamtgemeinde Philipp Neri. Ortskirchenrat und Pfarreirat kümmern sich um alle Fragen des kirchlichen Lebens außer um die Finanzen. Für die Verwaltung des Vermögens und die Einnahmen und Ausgaben der Gesamtgemeinde gibt es den Kirchenrat, der künftig Kirchenvorstand heißen wird. Auch dessen Mitglieder werden am 15. November 2020 gewählt.

Für die Wahl des Ortskirchenrats haben wir erste Vorkehrungen getroffen. Wir rechnen damit, dass Pfarrer Thieme zum Vorsitzenden des Wahlausschusses bestellt wird. Zu einfachen Mitgliedern des Wahlausschusses sind W. Ksoll, N. Schwarzer, Prof. G. Fitzl und Dr. Häußler bestimmt worden. Der Wahlausschuss wird drei Monate vor der Wahl, Mitte August, seine Tätigkeit aufnehmen und die Gemeinde auffordern, Vorschläge für geeignete Kandidatinnen und Kandidaten einzureichen.

Da bereits zwei Mitglieder des gegenwärtigen Ortskirchenrats erklärt haben, nicht für eine weitere Amtszeit von vier Jahren zur Verfügung zu stehen, möchten wir Sie auffordern, jetzt schon mit uns auf die Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten zu gehen. Bitte hören Sie in sich hinein, ob dies nicht auch für Sie eine Aufgabe wäre, die Sie reizen würde und die Sie im Interesse der Gemeinde erfüllen können. Dabei wäre es schön, wenn im künftigen Ortskirchenrat nicht nur Menschen mittleren Alters, sondern auch Vertreter der jungen Generation und der älteren Generation vertreten wären. Auch die verschiedenen Gruppen und Kreise sollten überlegen, wer sie im Ortskirchenrat vertreten kann.

Wir Ortskirchenratsmitglieder stehen natürlich am Ende des Gottesdienstes – wie immer – für Fragen zur Verfügung. Wer Interesse hat, dem erklären wir auch gerne im Einzelnen, was auf ihn zukommt.