Fürbitten am 26. Juli 2020, 17. Sonntag im Jahreskreis, A

Einleitung:

Jesus lädt uns ein, den Schatz im Acker zu finden und alles andere aufzugeben.
Vorerst hoffen wir darauf, dass Gottes Reich anbricht;
so vertrauen wir uns und die Welt Gottes Weisheit an und bitten…

Bitten:

Für alle in der Kirche, die das Evangelium leben und verkündigen – in Pfarreien und allen anderen Orten von Kirche;
für die Pfarrer und die anderen Kleriker und für die vielen, die weiterhin ehrenamtlich mitarbeiten und mitentscheiden – auf alten und auch auf neuen Wegen, für die das Kirchenrecht sich erst noch entwickeln wird.

kurze Stille – V: Erbarme dich, liebevoller Gott – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Für die Menschen, die neu mit Corona infiziert sind oder krank an Covid-19;
besonders für die in den armen Ländern der Erde.
Und für alle, die gesundet sind und noch lange zu leiden haben.

kurze Stille – V: Erbarme dich, liebevoller Gott – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Für alle, die jetzt oder bald in Ferien fahren;
für die vielen, die Urlaub zu Hause und in der Umgebung machen.
Besonders für Frauen und Männer, die ohne Urlaub weitermachen müssen.

kurze Stille – V: Erbarme dich, liebevoller Gott – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

Für die vielen Menschen in Asien und Afrika und im Nahen Osten, die unter Krieg und Bürgerkrieg leiden oder neue Spannungen und Konflikte befürchten.
Und für alle, die ihr Heil lieber in der Flucht suchen, im eigenen Land, in der Nachbarschaft oder über das Mittelmeer.

kurze Stille – V: Erbarme dich, liebevoller Gott – A: Wir bitten dich, erhöre uns.

 

Abschluss-Gebet:

Gott des Erbarmens und der Liebe,
wir dürfen hoffen, den Schatz im Acker zu finden und die Perle Himmelreich.
Wir danken dir für diese Zuversicht und für deine Macht, die das Leben schenkt und es trägt.
Wir loben dich im Heiligen Geist mit Jesus Christus, unserem Bruder und Herrn. Amen.