Fürbitten, 5. Ostersonntag, 10. Mai 2020

Einleitung:

 

In unseren eigenen Herausforderungen und den Nöten der ganzen Welt sind wir berufen, an das Leben zu glauben.
Wir wollen uns und unser Herz nicht verwirren lassen und beten voll Vertrauen:

 

Bitten:

 

Für alle Verantwortlichen, die in diesen Tagen weitreichende Entscheidungen treffen müssen.
Für alle, die rund um die Uhr Schutzkonzepte umsetzen und sich in ihrem alltäglichen Tun an neue Abläufe gewöhnen müssen.
Für Einzelhändler, für Schul- und Kita-Leitungen und ihre Mitarbeiter*innen und für alle Menschen im öffentlichen Dienst.

 

kurze Stille – V: Du, Gott des Lebens – A: Stärke sie! (oder: erhöre uns)

 

Für alle, die sich eine neue Normalität erhoffen.
Für die Menschen, die sich durch die Grenzöffnungen wieder begegnen können,
und für Nachbarinnen und Nachbarn, die immer noch durch Grenzen getrennt sind.

 

kurze Stille – V: Du, Gott des Lebens – A: Stärke sie! (oder: erhöre uns)

 

Für alle, die Freundinnen und Freunde wiedersehen;
für Menschen und Gemeinden, die wieder gemeinsam Eucharistie feiern können.

 

kurze Stille – V: Du, Gott des Lebens – A: Stärke sie! (oder: erhöre uns)

 

Für uns und alle, die – immer noch unsicher – jede Situation in eigener Verantwortung neu gestalten müssen.

 

kurze Stille – V: Du, Gott des Lebens – A: Stärke sie! (oder: erhöre uns)

 

Für alle Menschen, die den zweiten Weltkrieg erlebt haben.
Für die, die in diesen Tagen besonders an das Kriegsende erinnern und Frieden und Gerechtigkeit für Europa und die ganze Welt fordern.
Für alle Menschen in den aktuellen Kriegs- und Krisengebieten der Welt.

 

kurze Stille – V: Du, Gott des Lebens – A: Stärke sie! (oder: erhöre uns)

 

Abschluss-Gebet:

 

Guter Gott, durch deinen Sohn zeigst du uns, wie Leben selbst im Tod gelingen kann.
Für diese Hoffnung danken wir dir heute und alle Tage unseres Lebens und in Ewigkeit. Amen.