Die Gremien unserer Pfarrei

Aktueller Bericht des OKR St. Martin

Sitzung vom 17. März 2020

Liebe Gemeinde,

in unserer Sitzung am 17. März 2020 haben wir uns als der Seelsorge verbundenes Gremium lange Gedanken gemacht, wie man das geistliche Leben im Rahmen des Erlaubten trotz Corona-Krise in St. Martin und in der Gesamtpfarrei weiterführen kann. Wir haben die Priester der Gesamtpfarrei gebeten, geistliche Impulse auch über das Internet weiterzugeben, durch Gebetstexte, schriftliche Predigten oder Audiobotschaften; beachten Sie die neue Seite www.pfarrei-philipp-neri-leipzig.de .
Wir haben nach möglichen Zeichen der christlichen Verbundenheit in der Krise gesucht und bleiben dabei für jede Idee aus der Gemeinde dankbar.
Hier ein kurzer Abriss aus der Breite aller Tagesordnungspunkte.

Rückschau

Die Vortragsveranstaltung am 7. März zur Pilgerreise nach Spanien war erfolgreich, jedoch hätte der Saal mehr als die erschienenen 40 Besucher aufnehmen können.
Das Kirchweihkonzert des Ehepaar Zieschang war sehr gut besucht.
Neben einem schönen Kirchencafe´ war es besonders der ökumenische Fasching, der Dank seines ausgereiften Konzepts und der gemeindeübergreifenden Beteiligung aller Organisatoren und Helfer für ein volles Haus sorgte.

Chorsituation

Die Chorproben und ein Probedirigat einer neuen Bewerberin auf die Chorleitung wurden abgesagt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.
Die Bewerberin wird zum Kennenlernen und weiteren Abstimmen eingeladen.

Sonstiges

Infos aus dem Bauausschuss
Die zwei Räume des Jugendkeller werden beräumt und saniert, die Baufirma ist beauftragt und beginnt demnächst mit Unterstützung der Jugend. Die Probleme der Bodenfeuchtigkeit sind begutachtet, jedoch können im Zuge der Arbeiten weitere Reparaturbedarfe hinzukommen, über die bisherige Planung hinaus.

Die Elektrifizierung des Kirchenportals ist über ein Förderprogramm beantragt, neben der mündlichen Zusicherung wird ein schriftlicher Förderbescheid benötigt, um bis Jahresende zu verwirklichen. Ziel ist die Schaffung einer Möglichkeit, die Türflügel der Eingangspforte per Knopfdruck elektrisch öffnen zu können, behinderten- und seniorengerecht.

Die Kreuzverhüllung erfolgt am 24. März ab 16.30 Uhr durch den Arbeitseinsatz. Die Kreuzverhüllung ist erforderlich, weil die Kirche in der Karwoche zum Gebet öffnet.

Die Religiöse Kinderwoche (RKW) ist für die 1. Sommerferienwoche geplant, die Planung beginnt nach Ostern.

Die Gremienwahlen für die Ortskirchenräte und den Kirchenrat sind laut Weisung des Bischofs am 15.11.2020 einheitlich durchzuführen.

Am 17.03.2020 hat der Bischof eine Dienstanweisung zum Umgang gegen die Ausbreitung der Corona-Viren erlassen. Daraus ergibt sich u.a. wie folgt:

Erlaubt bleibt das Öffnen der Kirche zu Gebetszwecken unter Beachtung von Mindestabständen zwischen den Betenden (Einzelheiten Webseite des Ordinariats). So wird die Kirche vorbehaltlich neuer behördlicher Anweisungen offen sein jeweils

Sonntag 10 – 11 Uhr
Montag, Mittwoch und Freitag 19 – 20 Uhr

in der Karwoche
Montag bis Mittwoch ab 19 Uhr
Gründonnerstag 19 – 21 Uhr
Karfreitag 14.30 – 16.30 Uhr
Ostersamstag 21 – 23 Uhr
Ostersonntag 10 – 11 Uhr
Ostermontag 10 – 11 Uhr

Wir wünschen Ihnen allen Glück, Gesundheit und den Segen Gottes!

Ihr Ortskirchenrat St. Martin Grünau

Unser Auftrag

Der Seelsorgerat unserer Gemeinde St. Martin besteht seit dem 16. Juni 2019 und ist das Nachfolgegremium des ehemaligen Pfarrgemeinderates.

Zusammensetzung des OKR/PGR seit dem 26.09.2014

Aktueller Bericht des OKR Liebfrauen

Ortskirchenrat von Liebfrauen

Liebe Gemeinde,

zur Zeit gibt es keine neuen Informationen aus unserem Gremium.

Der Ortskirchenrat der Gemeinde Liebfrauen.

Zusammensetzung des OKR/PGR seit dem 26.09.2014

Aktueller Bericht des OKR St. Hedwig

Treffen OKR St. Hedwig am 22. Januar 2020

Am 22. Januar 2020 tagte unser Ortskirchenrat. Zunächst gab es einen Rückblick auf die Advents- und Weihnachtszeit. Vom Seniorenadvent über das Chorsingen im Pflegeheim, die Christnacht mit Krippenspiel bis zum Sternsingen mit 12 beteiligten Kindern, das nicht zuletzt ein großer finanzieller Erfolg war, wurde alles recht positiv bewertet.
Anschließend berichtete unser Gast, Pfarrer Świątek von der polnischen Gemeinde über seine umfangreiche Tätigkeit in Leipzig und Umgebung. Regelmäßig findet sonntags 9:00 Uhr ein polnischer Gottesdienst in der Leutzscher Kapelle statt. Er ist gern bereit, die Lesungen auch in deutsch zu halten, wenn es Gäste aus unserer Gemeinde gibt. Zugleich beklagte er, dass es bisher keinen Nutzungsvertrag für die Räume gibt. Somit ist die Verantwortung für viele Dinge unklar (Reinigung, Kirchenschmuck usw.). Dieses Thema wird an den Kirchenrat weitergeleitet. Als Zuarbeit erstellen Mitglieder des OKR eine Liste der anstehenden Aufgaben und machen Vorschläge für deren Aufteilung. Auch die Belange des Kindergartens müssen berücksichtigt werden.
Anschließend ging es um den Internetauftritt der Pfarrei. Die Gemeinde Böhlitz-Ehrenberg/Leutzsch findet dort außer bei aktuellen Berichten praktisch nicht statt. Sie wird auf der Titelseite nicht genannt, die Gottesdienste sind nicht genannt (Beispiel 26.01.2020). Da in St. Hedwig der Gottesdienst (anders als in Lindenau und Grünau) doch immer mal ausfällt, sollten diese exakt im Kalender aufgeführt sein. Auch insgesamt kann die Übersichtlichkeit der Homepage noch verbessert werden. Daher wird auch dieses Thema mit in die nächste Pfarreiratsitzung genommen.
„Last but not least“ ging es noch um das Schutzkonzept unserer Pfarrei. Pfarrer Jäger stellte den derzeitigen Arbeitsstand vor. Es wurde überlegt, wo in unserer Gemeinde möglicherweise Risiken bestehen. Kritik gab es daran, dass es bisher kaum Informationen zur Erstellung dieses Konzeptes gab und eine Beteiligung daran nicht möglich war. Hier erhoffen wir mehr Transparenz und Partizipation.
Der Ortskirchenrat trifft sich wieder am 01. April 2020, 19:00 Uhr.

BP & AS für den OKR St. Hedwig

Zusammensetzung des OKR/PGR seit dem 26.09.2014

Aktueller Bericht des Pfarreirates

Liebe Schwestern und Brüder der Pfarrei “St. Philipp Neri Leipzig-West”

es sind im wahrsten Sinn des Wortes „verrückte“ Zeiten. Vieles von dem, was wir sonst als selbstverständlich erachten, ist im Moment nicht möglich. Manches, das bis vor Kurzem undenkbar schien, ist inzwischen zur schmerzhaften Realität geworden.
Der gemeinsame Gottesdienstbesuch ist nicht mehr möglich. Gut, dass es einige Gebets – und Andachtsvorlagen gibt. Anregungen dazu finden Sie in den Kirchen.

Es fehlt aber nicht nur die Möglichkeit zum Besuch der Messe, es fehlt in gleichem Maß die Gemeinschaft, der Austausch miteinander, das Pflegen von Freundschaften und Beziehungen. Das trifft jede und jeden von uns – ganz besonders aber diejenigen unter uns, die alleine leben oder die alt sind und dadurch in der jetzigen Situation zudem auch noch in besonderer Weise gefährdet sind.

So haben wir gemeinsam folgenden Gedanken gefasst. Warum vernetzen wir uns nicht und knüpfen uns Netz noch enger. Wenn jeder von uns pro Woche zwei bis drei Gemeindemitglieder anruft, die wir schon lange nicht mehr gesehen oder gehört haben, wenn jeder von uns nur zwei Telefonate führt, sich für den anderen interessiert, fragt, wie er mit der Situation zurechtkommt oder vielleicht sogar seine Hilfe anbietet, dann spannen wir ein Netzwerk der Nächstenliebe und christlichen Gemeinschaft über Leipzigs Westen auf. Niemand muss alleine sein, auch unseren Glauben müssen wir nicht allein leben.

Wenn Sie selber Hilfe brauchen, die über einen Anruf hinaus geht oder wenn Sie von Menschen wissen, bei denen genau das der Fall ist, können wir möglicherweise sogar weitere Hilfe anbieten. Unser Bischöfliches Maria-Montessori-Schulzentrum hat angeboten, hier Unterstützung zu geben, soweit dies möglich ist. Denkbar wäre es z.B., dass Schüler und Schülerinnen Einkäufe für ältere Menschen erledigen oder ähnliches.

Für Meldungen und Anrufe verweisen wir auf die in der Pfarrei St. Philipp-Neri eingerichtete Notfallnummer:

0341 870 569 13,

darüber kann unkonventionell geholfen werden. Nennen Sie dort einfach Ihr Anliegen.

Liebe Gemeinde, dies ist unsere Chance, Gemeinschaft auf eine ganz neue Weise miteinander zu leben. Deshalb unsere Bitte, helfen Sie in dieser ganz besonderen Zeit mit, damit niemand alleine bleibt!

Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen – wir würden uns sehr freuen, den ein oder anderen weiteren kreativen Vorschlag von Ihnen zu bekommen. Schreiben Sie uns gern!

Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund!

Ihre Bettina Schöbel                                       Ihre Pfarrer
stellvertretend für den Pfarreirat                Thomas Bohne, Eberhard Thieme, Michael Jäger

Unser Auftrag

Der Pfarreirat besteht aus geborenen, aus den von den Ortskirchenräten delegierten und den berufenen Mitgliedern.

Zusammensetzung des Pfarreirates seit dem 16.06.2019

Kirchenrat

Der Kirchenrat einer Pfarrei wird nach der Ordnung des Bistums Dresden-Meißen vom zuständigen Pfarrer berufen.

In unserer Pfarrei gehören ihm 8 Mitglieder an, jeweils 4 aus den früheren Pfarreien St. Martin und Liebfrauen.

Der Kirchenrat hat – nach den Vorschriften des Bistums – die Aufgabe:

– den Pfarrer in allen finanziellen Angelegenheiten zu beraten (Anstellungen, Baufragen u.ä.)
– die Ein- und Ausnahmen der Pfarrei zu prüfen (Haushaltsplan & Finanzplanung)
– die Interessen der Pfarrei zu wahren (soziale Belange)

Für die sozialen Belange innerhalb der Pfarrei haben wir einen Fond “Gemeindebelange” eingerichtet.
Mit dem speziellen Fonds „Gemeindebelange” unseres Caritaskontos wollen wir diejenigen Gemeindemitglieder unterstützen, die ohne finanziellen Zuschuss an den Gemeindefahrten (und anderen grösseren Veranstaltungen) nicht teilnehmen können.

Alle, die sich an dieser Aktion beteiligen möchten, bitten wir, ihre Spenden mit dem Vermerk “Gemeindebelange” auf dieses Konto zu überweisen.

Kath. Pfarramt Philipp Neri
IBAN DE39 7509 0300 0008 2802 15
BIC GENODEF1MO5

Wenn Sie Fragen an den Kirchenrat haben, können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden, schreiben Sie einen Brief, eine E-Mail oder sprechen Sie uns persönlich an!

Email: kirchenrat@pfarrei-philipp-neri-leipzig.de